Vier Abteilungen - ein Ziel.

PROJEKTE, DIE PASSEN

Förderung sollte ebenso individuell sein wie der Mensch, für den sie gedacht ist. Ob es sich nun um Berufsvorbereitung, Ausbildung, Weiterbildung oder Qualifizierung handelt – ein Universalkonzept, das aus der Schublade gezogen werden kann und das für jeden oder jede passt, gibt es nicht. Aber das ist auch gut so, schließlich lebt eine Gesellschaft von ihrer Vielfalt.

 

Unser Ziel ist es, in die Gesellschaft zurückzuführen. In erster Linie beruflich, aber auch kulturell, sozial und soziokulturell. Passend zum Einzelnen, passend zur Hintergrundgeschichte. Nicht immer geht es dabei ausschließlich um Integration. Re-Integration spielt eine ebenso große Rolle. Ein Teil des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes zu werden, erneut oder zum ersten Mal, ist ein wichtiger Schritt. Im Rahmen unserer Maßnahmen helfen wir Jugendlichen, Benachteiligungen aufzuheben. Unsere definierten Lernziele sind dabei zu gleichen Teilen kognitiv und affektiv ausgerichtet. Durch Förderung von Fähigkeiten bei gleichzeitiger Stärkung von Verhalten, Persönlichkeit und Selbstbewusstsein werden realistische Perspektiven geschaffen.


So gesehen machen wir den Weg nicht nur frei.
Wir zeigen, dass es ihn gibt.

KOMPETENZ, KONTAKTE, KOOPERATION.


Unsere Maßnahmen viele Bereiche ab. Wir unterstützen den Übergang von Schule zu Beruf, wir bilden aus, wir bieten Möglichkeiten zur berufl ichen Weiterbildung, Beschäftigung und Qualifizierung. Wir beraten und vermitteln, wenn der Weg in die Berufswelt geebnet ist.


Den meist jungen Menschen, die wir betreuen, stellen wir ein breites Spektrum an Hilfs- und Fördermöglichkeiten zur Seite, das von niedrigschwelligen Beschäftigungs- und Orientierungsangeboten bis hin zu qualifizierten Ausbildungs- und Umschulungsmaßnahmen reicht.


Über die Jahre hinweg sind aus dieser Angebotspalette heraus eine Vielzahl produktiver Kooperationen entstanden. Praktika, Jobs, Weiterbildungen – nicht alles muss in unseren vier Wänden bzw. Werkstätten erfolgen. Dank unserer bewährten externen Kontakte können wir auf ein ständig größer werdendes Netzwerk zugreifen. Und nicht selten kann ein neues Umfeld Türen öffnen.


Bis die Zeit reif für ein Außenpraktikum ist – und natürlich auch, wenn ein Außenpraktikum nicht angestrebt wird –, stehen unsere betriebsinternen Werkstätten für differenzierte Qualifi zierungsprojekte offen. Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen, etwa jungen Menschen mit Behinderung, bieten wir dort auch erste Praktika mit pädagogisch geschultem Personal an.

 

 

DAS ZBB FÖRDERT:

Persönliche Kompetenzen

Kulturtechniken: Selbstbild und Selbsteinschätzung, Neigungen und Interessen, Sprachkompetenz, Lesekompetenz, Motivationsund Partizipationsbereitschaft, Affi nitäten, Leistungsfähigkeit, Selbstständigkeit und Planungsfähigkeit, Wertehaltung, schulische Kenntnisse, lebenspraktische Fertigkeiten, Mobilität, Flexibilität, Auftreten und Erscheinungsbild, Verhalten, Einstellungen und Denkmuster.

 

 

Soziale Kompetenzen

Kulturtechniken: Kommunikationsfähigkeit (verbal und nonverbal), Kooperations- / Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Toleranz, interkulturelle Kompetenzen, Abbau sozialer oder psychischer Unzulänglichkeiten.

 

 

Methodische Kompetenzen

Problemlösung, Arbeitsorganisation, Lerntechniken, Lernfähigkeit, Einordnung, Bewertung und Anwendung von Wissen.

 

 

Lebenspraktische Fertigkeiten

Umgang mit Behörden, Umgang mit Geld, Hygiene, Tagesstruktur, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkauf, Selbstversorgung, Erscheinungsbild.

 

 

Interkulturelle Kompetenzen

Verständnis und Toleranz im Umgang mit anderen Kulturen, Traditionen und Religionen.

 

 

IT- und Medienkompetenz

Selbstständige Anwendung und zielgerichtete Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken und Printmedien.

 

 

Berufliche/Fachliche Kompetenzen

Fachtheoretische und fachpraktische Qualifikationen, beruflich verwertbare Erfahrungen, Zusatzqualifikationen, Kompetenznähe zu aktuellen Arbeits- und Ausbildungsmarktentwicklungen.

 

 

Individuelle Ressourcen

Interessen, Wünsche / Lebensplanungen / Zukunftsvorstellungen, soziale Kontakte (Einbindung in soziale Netzwerke), materielle Voraussetzungen, Weiterbildungsbereitschaft, Personalverantwortung, Eigeninitiative, Eigenbemühungen.

 

 

Zentrale / Sekretariat

Ernst-Abbe-Straße 10
D-66115 Saarbrücken
Tel.: 0681 - 94 75 70
Fax: 0681 - 94 75 72 20
E-Mail: zbb(at)zbb-saar.de
Karte: GoogleMaps
QR-Code: Kontaktdaten

 

 


Qualitätstestiert
nach LQW-III
bis 05.11.2017

 

 

 

 

 

TÜV-Zertifiziert
nach AZAV

 

 

LOGIB-D geprüft seit 25.04.2013