MIGRA

Qualifizierung, Beschäftigung, Integrationshilfen und Beratung für Migrantinnen und Migranten

Integration ist ein Prozess der Annäherung und des gegenseitigen Austauschs, ohne dabei die eigene kulturelle Identität aufgeben zu müssen. Kulturelle Integration sowie Identifikation mit den Werten, Normen und Anforderungen einer modernen, demokratischen Gesellschaft setzen eine aktive Bereitschaft zur Integration der Zugewanderten voraus.

©stm-photocase.com

Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Deutschland erfordert - neben praktischem Orientierungswissen - Kenntnisse der Rechtsordnung, der Kultur und der Geschichte. Entscheidend für Integration ist das Erfahren und Leben von Akzeptanz, Toleranz und Respekt im Alltag.

 

Migrantinnen und Migranten sollen Zugang zu Arbeit, Ausbildung oder Qualifizierung erhalten, denn berufliche Integration ist ein wesentlicher Schritt zur gesellschaftlichen Teilhabe. Integration von Zugewanderten kann nur gelingen, wenn sie die gleichen Zugangschancen zum Arbeitsmarkt haben wie Menschen ohne Migrationshintergrund.

 

 

Zielgruppe

Langzeitarbeitslose Menschen mit Migrationshintergrund (Aussiedler/innen, Asylbewerber/innen, Kontingentflüchtlinge) im ALG-II Bezug aus dem Regionalverband Saarbrücken mit dem Ziel der beruflichen (Re-)Integration. Die Zielgruppenstruktur ist heterogen, was Alter, Herkunft, Glaubensrichtung, Aufenthaltsstatus, Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland, vorhandene Deutschkenntnisse, schulische und berufliche Qualifizierung und damit sämtliche formalen Zugangsoptionen zum deutschen Arbeitsmarkt betrifft.

Zielsetzung

Ziel des Projektes MIGRA ist die Schaffung der Voraussetzungen zur beruflichen und damit der gesellschaftlichen Eingliederung von langzeitarbeitslosen Menschen mit Migrationshintergrund. Im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit (AGH) nach dem SGB II, in Kombination mit einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (MAbE) nach SGB II / SGB III wird für diesen Personenkreis ein differenziertes, zielgruppenadäquates Beschäftigungs- und Qualifizierungsangebot bereitgestellt. In der Umsetzung finden die Querschnittziele des Gender und Cultural Mainstreaming besondere Beachtung.

Unter anderem wird die Umsetzung folgender Ziele angestrebt:

  • Feststellung, Aktivierung und Entwicklung personenbezogener Fertigkeiten und Fähigkeiten
  • Vermittlung und Erprobung beruflicher Kenntnisse
  • Heranführung an den 1. Arbeitsmarkt durch praktische Arbeitserprobung in verschiedenen Beschäftigungsbereichen (gemeinnützige und zusätzliche Tätigkeiten) und Förderung berufsbezogener Sprachkompetenzen
  • Überprüfung der Validität der vorhandenen Kundeneinschätzung hinsichtlich Sprachstand, (Sprachstandtestungen nach dem GER, dem"Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen"), beruflicher Orientierung, Verwertbarkeit und Motivation
  • Kompetenzfeststellung und Erhebung beruflich relevanter Daten
  • Sensibilisierung und Beratung bezüglich Folgeaktivitätenwie berufliche Nachqualifizierung, Ausbildung, Erwerb anerkannter Schul- und Berufsabschlüsse
  • Schriftliche Berichterstattung, individuelles Profiling und Teilnehmendenbeurteilung
  • Branchenzuordnung von nicht branchenspezifisch zugeordneten Kunden

Darüber hinaus findet Qualifizierung (nach Vorgaben der MAbE) unter anderem in den Unterrichtsmodulen "Verbesserung der bildungsmäßigen Voraussetzungen", "Gesundheitsförderung", "Kommunikation und Konfliktfähigkeit" und "Bewerbungstraining" statt.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen kreative Beispiele unserer Projektarbeit.

Rezepte aus aller Welt – Das erste MIGRA Kochbuch

Essen verbindet alle Nationen – das ist hinreichend bekannt. Was liegt da näher, als ein eigenes Kochbuch mit vielen internationalen Gerichten und Rezepten aus aller Welt zu erstellen? Gesagt, getan. So entstand in den letzten Monaten im Projekt MIGRA ein internationales Kochbuch in Zusammenarbeit der Beschäftigungsbereiche Hauswirtschaft/Gesunde Ernährung und Medien/EDV. Eifrig wurden Rezepte vorgeschlagen und gesammelt. Mehrere Gerichte aus zehn Nationen wurden zunächst notiert, als Rezept formuliert sowie Zutatenlisten mit Mengenangaben erstellt.

 

Mit liebevollen Arrangements und bildhaften Darstellungen wurden die Rezeptvorschläge sehr anschaulich und appetitlich dokumentiert. Bei der späteren Planung wurden Preise verglichen und Einkaufslisten erstellt. Die Teilnehmenden gaben ihre Erfahrungen gerne weiter und berichteten, wo man in der Nähe spezielle Gewürze oder Zutaten für bestimmte Gerichte finden kann. An den geplanten Kochtagen wurde eine Person als Chefkoch bestimmt und die vielen fleißigen Hände der anderen Teilnehmenden waren bei der Zubereitung und der Fertigstellung der Speisen zur Stelle. 

 

Ob es nun Borschscht aus Russland, afrikanischer Erdnusstopf oder Ratatouille aus Frankreich war, alle waren mit großem Engagement und jeder Menge Spaß dabei. Beim späteren gemeinsamen Essen konnte man Erfahrungen austauschen, Verbesserungsvorschläge machen und natürlich gesellig zusammensitzen und die selbst gekochten Gerichte genießen.

 

Später wurden die Speisen vom Beschäftigungsbereich Medien/EDV fotografiert, appetitlich angerichtet und ins richtige Licht gerückt. Auf schönem Geschirr, mit der passenden Dekoration und einer harmonischen Anordnung der Speisen auf dem Teller – so entstanden sehr schöne Fotos der Gerichte. Die Fotos wurden mit den Rezepten sowie den Mengenangaben und der Art der Zubereitung in einem Präsentationsprogramm am Computer vorbereitet und später auf Papier ausgedruckt. In Handarbeit wurden die Seiten gelocht und als Ringbuch gebunden.

 

Das Kochbuch bietet eine große Auswahl an internationalen Speisen. Die schmackhaften Gerichte laden den Leser dazu ein, in fremdländische Kulturen einzutauchen sowie exotische Gewürze und Zubereitungsmethoden auszuprobieren. Vielfalt im Leben und Vielfalt beim Essen. Die Freude am Kochen ist schon immer unabhängig von der Herkunft gewesen.

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausprobieren der Rezepte und einen guten Appetit.

Ihr MIGRA-Team

 

 -------------------------------------

Download: Das MIGRA-Kochbuch

-------------------------------------

 

 

Taschen mal anders...

Bei Kaffee denken viele sofort an köstlichen Duft. Nicht so im Projekt MIGRA. Ende letzten Jahres wurde hier eine neue Idee in die Tat umgesetzt. Seit September 2014 werden im Beschäftigungsbereich Textiles Gestalten des Projektes MIGRA Taschen aus gebrauchten Kaffeebohnensäcken in liebevoller Handarbeit von den Teilnehmenden (hier: Teilnehmerinnen) hergestellt. Ein sogenanntes Upcycling – eine Wiederverwertung von Materialien in aufgepeppter Version.

Die Kaffeebohnensäcke, die meist eine lange Reise hinter sich haben und aus verschiedenen Herkunftsländern stammen – wie übrigens auch unsere Teilnehmenden –, erhält das Projekt MIGRA als freundliche Spende von der in Weiskirchen ansässigen Kaffeerösterei Pauli Michels. Die Säcke bestehen aus Naturstoffen wie Jute, Hanf oder Sisal und sind mit tollen farbigen Aufdrucken versehen. Worin einst Kaffeebohnen zu Hause waren, können später Utensilien für den täglichen Gebrauch transportiert werden.

 

Die gebrauchten und gereinigten Kaffeesäcke werden zum Teil sehr aufwendig und mühevoll verarbeitet. Die Zuschnitte erfolgen nach Vorlagen. Stabilität erhalten die späteren Taschen durch ein innen aufgebügeltes Vlies. Durch die Kombination des Naturstoffes mit weiteren Stoffelementen oder anderen Materialien erlangen die fertiggestellten Produkte das gewisse Etwas. So entsteht eine Vielfalt unterschiedlicher Modelle mit individuellem und ausgefallenem Design – Taschen der besonderen Art, garantierte Einzelstücke.

 

 

Zur Auswahl stehen geräumige Einkaufstaschen, Aktentaschen fürs Büro, Botentaschen (das sind Umhängetaschen mit viel Platz für ein Notebook oder für Unterlagen). Im Sortiment findet man ebenso Shoppertaschen, die größer als Handtaschen sind und somit Platz für den kleinen Einkauf bieten. Weitere Modelle zur vielfältigen Nutzung sind bereits in Planung.

 

Das komplette Sortiment der handgefertigten Taschen und Informationen erhalten Sie im: WERTSTATT- Shop (Am Holzbrunnen 4, In der Bogenhalle, 66121 Saarbrücken) Mo.-Fr.: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Sa.: 9:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. (Homepage: www.wertstatt.zbb-saar.de)

 

Viel Spaß beim Stöbern und bei der Qual der Wahl...
wünscht das MIGRA-Team.

Förderungen

Dieses Projekt wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.


Kooperation

Amt für Kinder und Bildung

Pia Lenhardt

ABTEILUNGSLEITUNG
Abt.: Beratung, Integration & Vermittlung

Hochstraße 63
D-66115 Saarbrücken
Tel.: 0681 - 94 75 75 30
Mob.: 0173 - 29 98 92 6
Fax: 0681 - 94 75 75 65
E-Mail: p.lenhardt(at)zbb-saar.de
Karte: GoogleMaps
QR-Code: Kontaktdaten

 


Projektstandort

Ernst-Abbe-Straße 10
D-66115 Saarbrücken
Karte: GoogleMaps

 

Kontakt MIGRA

Tel.: 0681 - 94 75 716 3
Mob.: 0173 - 29 98 94 1
Fax: 0681 - 94 75 72 20
E-Mail: m.wolf(at)zbb-saar.de
E-Mail: k.wunderlich-petry(at)zbb-saar.de