Montag, 1. Juli 2019

Unterwegs zu den Sternen

Rund 50 Menschen aus der Großregion – Mitarbeitende und Teilnehmende des Interreg-Projektes KreaVert – trafen sich am 14. Juni 2019 zu einer Sternenwanderung.

 

Sie kamen aus allen Himmelsrichtungen (Andernach, Haccourt,, Esch, Sarreguemines und Saarbrücken) nach Remich in Luxemburg. Mit dem Schiff fuhren sie dann, wie einst die staatlichen Repräsentanten der 5 EG-Mitgliedsstaaten Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg am 14. Juni 1985 auf dem Fahrgastschiff Princesse Marie-Astrid nach Schengen.

 

1985 wurde auf der Mosel das sog. Schengener Abkommen vorbereitet und unterzeichnet, in dessen Folge alle Kontrollen an den Binnengrenzen in der EU abgeschafft wurden. Sterne finden sich hier in vielen Variationen: in Stahl, auf der EU-Flagge und auf unterschiedlichen Stelen.

 

2019 arbeiten die Partner im KreaVert-Projekt ganz selbstverständlich grenzüberschreitend zusammen und treffen sich mal eben ohne eine einzige Kontrolle zu ein paar gemeinsamen Stunden an diesem historischen Ort. Sie verbringen die Zeit mit Kennenlernspielen, einem Piques-niques und einer interessanten Führung zum Thema des Ortes. Gesprochen wird in Französisch, Deutsch, Luxemburgisch und natürlich in den Dialekten der Region: Lothringer Platt und Saarländisch – und sie verstehen sich trotzdem…Allen wird nochmal klar, wie lange wir in Europa nun schon in Frieden leben.

 

KreaVert ist ein Interreg-Projekt, gefördert von der EU, das sich mit dem Thema „Essbare Stadt“ beschäftigt und entlang dieser Inhalte versucht, langzeitarbeitslose Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Organisationen CIGL/Esch, Cynorhodon/Haccourt, Perspektive Andernach und CCAS/Saarguemines arbeiten hier seit 2018 grenzüberschreitend zusammen.

 

Das ZBB ist Leadpartner und betreibt in Völklingen einen großen Gemüsegarten.

 

Weitere Infos:


Saarbrücken, 01.07.2019
Abteilung: Arbeit & Lernen,

 

Mechthild Jablonski-Derow
Koordinatorin KreaVert